Bike Guide Sardinien

MOUNTAINBIKE GUIDE SARDINIEN

- Rund 1730 km Strecke und 45.300 Höhenmeter
-
GPS TRACKS     (begleitend zum Buch: Auf der HP des Verlages)
- Im Fach- und Buchhandel oder direkt beim
Bergverlag Rother erh√§ltlich.    

Kurze Touren

Leichte Touren

Lange Touren

Schwere Touren

Varianten

Kombinationen

Marathon

Natur

Kultur

Land&Leute

Reiseinfos

Essen&Trinken
 


Bike Guide Sardinien,    Bike Guide Sardinia,     Bike Guide Sardegna

Liebe Radfreunde, Mountainbikefreunde und Sardinienfreunde.

Der Bike Guide Sardinien ist seit September 2012 am Markt. Begleitend wird diese, meine private Homepage, St√ľck f√ľr St√ľck wachsen und zus√§tzliche Informationen zur Verf√ľgung stellen. Dabei bin ich auch auf die Mithilfe von Lesern angewiesen; deren R√ľckmeldungen werde ich gerne auf diese Homepage stellen, um anderen Lesern vielleicht schon im Vorfeld wichtige Hinweise √ľber Ver√§nderungen oder weitere Informationen geben zu k√∂nnen.
Hierzu dient die Unterseite
UPDATE Sie ist bereits online!

Der Bike Guide Sardinien beinhaltet 46 Touren mit insgesamt 45.300 Hm und 1730 km. Zu den Touren gibt es
GPS-Tracks (Dateien zum Download) (Verlag).
Die Touren sind in einer Tabelle aufgef√ľhrt, die alle notwendigen Daten, wie Entfernung, Anspruch (Kondition / Technik) und Dauer darstellt. Eine √úbersichtskarte zeigt die Lage der jeweiligen Tour. Die Touren sind im Uhrzeigersinn durchnummeriert.

Um schon vor Beginn einer Tour eine Voreinschätzung treffen zu können, ist jede Tour ist in einer Kennfarbe gehalten Diese Farbe zeigt den technischen Schwierigkeitsgrad:

    - BLAU =           technisch einfach
    - ROT =              technisch mittel
    - SCHWARZ =  technisch anspruchsvoll

Die Anforderungen k√∂nnen bei Varianten der einzelnen Touren den Charakter teilweise deutlich ver√§ndern. Anspr√ľche, bezogen auf die Kondition fliessen in die Farbkennung nicht mit ein. Hierzu dienen unter anderem die ‚Äú5-Sterne‚ÄĚ-Einteilung die sich im Beschreibungskopf der jew. Tour und auch in der √úbersicht befinden.

Die Einzelen Touren selbst enthalten im ‚ÄúKopf‚ÄĚ alle wichtigen Angaben, wie schon oben genannt, plus zus√§tzliche Hinweise zur Anfahrt, m√∂glichen Varianten / Kombinationen und nahe gelegenen oder tangierten Sehensw√ľrdigkeiten. Ein kurzes ‚ÄúRes√ľmee‚ÄĚ beschreibt die Tour in wenigen Worten. Die Textbeschreibung vor dem Roadbook ist da ausf√ľhrlicher und bietet n√§here Informationen zur jeweiligen Tour.

Alle Touren werden in jeweils eigenen, kleinen Karten im gleichen Maßstab abgebildet. Ein klares Höhenprofil lässt durch unterschiedlich verwendete Farben sofort die jeweilige Fahrbahn erkennen und selbstverständlich lassen sich Steigung und Entfernung ohne weiteres ablesen. Die Profile sind dank gleichem Maßstab eindeutig vergleichbar.

Das Roadbook selbst ist im klassischen Rother-Stil gehalten, d.h. Pictogramme zeigen am jeweiligen Punkt schon klar die Art der Verzweigung und die zu w√§hlende Richtung. Nat√ľrlich wird auch kurz und pr√§gnant in Textform die durchzuf√ľhrende Aktion und das Umfeld beschrieben.

Die Touren befinden sich in vielen Regionen der Insel, so dass f√ľr reichlich Abwechslung gesorgt ist; Dabei wurde versucht, soweit dies m√∂glich und sinnvoll ist, Gruppen (Cluster) zu bilden. Das erm√∂glicht es dem Leser, von einem Standort aus oder zumindest in dessen N√§he, mehrere Touren Aufzufahren, ohne oder mit nur geringen Anfahrtswegen. Alle Touren sind Rundtouren, d.h. es ist kein Transfer von/zum Start/Endpunkt notwendig: Der Startpunk ist immer auch der Endpunkt der Tour. Dies ist auch nahezu immer der niedrigste Punkt der Tour.

Zahlreiche Hinweise, Informationen, und Internetadressen erleichtern die Planung sowohl der Anreise, als auch des Aufenthaltes und unterst√ľtzen den Leser z.B. bei der Suche von Unterk√ľnften, Radverleihern oder Transfers. Wichtige Telephonnummern und allgemeine Hinweise zu Banken, √Ėffnungszeiten und Einkaufsm√∂glichkeiten fehlen auch nicht. Nat√ľrlich wird auf Natur, Kultur und Geschichte von Sardinien ebenso eingegangen wie es Hinweise zu Fauna und Flora oder den Wetterverh√§ltnissen gibt; doch dazu mehr in ‚ÄúPhilosophie des Buches‚ÄĚ

Um ‚Äúb√∂se √úberraschungen‚ÄĚ zu vermeiden, empfiehlt es sich, den Bike Guide Sardinien und die entsprechende Tourbeschreibung vor Antritt der Runde gut zu studieren. Zahlreiche Adjektive, unterst√ľtzt durch das ‚ÄúRes√ľmee‚ÄĚ und die Prosatextbeschreibung, gruppieren die Tour bez√ľglich Konditions- und Technikanspruch klar ein und geben  Aufschluss √ľber das, was den Fahrer erwartet. Die Illustration der Touren tr√§gt ein √úbriges bei, haben die Bilder doch immer einen Bezug zur Tour bei der sie abgebildet sind....

Hier eine BEISPIELTOUR und die INHALTS√úBERSICHT (PDF)

                         W. Eichhorn

PHILOSOPHIE DES BUCHES

Dieser Bike- Mountainbike Guide versteht sich nicht nur als reines Hilfsmittel zum Biken, sonder will vielmehr auch einen kleinen Einblick in die Kultur des Landes, dessen Geschichte und nicht zuletzt dessen Bewohner geben. Da ich das Bergradeln nicht nur als reines Mittel zum Zweck sehe, sind antike St√§tten und Sehensw√ľrdigkeiten bewusst als Ziele eingeflochten oder diese werden tangiert und erw√§hnt; es w√§re eine Schande die zahlreichen Kulturg√ľter keines Blickes zu w√ľrdigen. Um den Guide einem m√∂glichst breiten Spektrum an Bikern nutzbar zu machen, sind die Touren bewusst breit gestreut: Und dies sowohl hinsichtlich der gew√§hlten Regionen, wie auch hinsichtlich der Anforderung der Touren. Ich m√∂chte weder konditionell noch technisch weniger bewanderte Radler von der Benutzung des Buches ausschliessen, wie auch anders herum. Im Guide soll jeder nach seiner Leistung entsprechende Touren vorfinden. Wem die ein oder andere Tour zu leicht oder zu schwierig ist, der kann nach eigenem Ermessen K√ľrzen und Kombinieren. Anleitungen und Tipps hierzu finden sich zahlreich im Guide und weiterf√ľhrende Hinweise auch hier in der Homepage.

Denkt bitte immer daran: Die Natur war vor uns Bikern da und wir sind es, die wir uns anpassen m√ľssen; wenn Pisten und Wege nicht immer so sind, wie manch einer sich das in seiner Idealvorstellung w√ľnscht, dann muss man damit leben oder man f√§hrt nach eingehendem Studium der Begleittexte eben eine andere Tour. Wer nicht damit leben kann, der muss sich einen ‚Äúmanmade‚ÄĚ Bikepark suchen, bei dem die Fahrwege nach den Vorstellungen der Menschen gestaltet wurden.
Besonders wichtig erscheint neuerdings das eingehende Studium des Guides; dies gilt insbesondere f√ľr GPS Nutzer, denn Tracks und Wegpunkte sind zwar eine feine Errungenschaft der Technik, jedoch k√∂nnen sie die Beschreibung einer Tour nicht ersetzen; Adjektive und Bilder beschreiben eine Tour hinreichend und verhindern √úberraschungen...
Wie schon im oberen Kapitel geschrieben, gilt immer: Erst Studieren, dann Probieren......


Selbstverständlich beantworte ich gerne Eure Fragen.

Viel Spaß beim Stöbern hier in den Seiten und beim Biken vor Ort

                       W. Eichhorn

Alle Bilder, Daten und Texte unterliegen dem Urheberrecht.
Kommerzielle Verwendung, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung.

Werner Eichhorn C* 2012 2013 2014